Julius-Motteler-Gymnasium Crimmitschau - Jugend forscht

Jugend forscht

Herzlichen Glückwunsch zum 3. Platz beim Landeswettbewerb

Vom 6. bis 8. April fand im Hygienemuseum in Dresden der Landeswettbewerb Sachsen von Jugend forscht statt. Nachdem Lina Teumer aus der Klasse 10 s beim Regionalwettbewerb Südwestsachsen mit Untersuchungen zu Imprägniersprays einen ersten Platz erreicht hatte, musste sie sich in der nächsten Runde erneut einer Jury stellen und konnte mit ihrer Forschungsarbeit den 3. Platz im Bereich Physik belegen.

Sie selbst schrieb unmittelbar nach dem Wettkampf:

Gestern ist der dreitägige Landeswettbewerb von Jugend Forscht zu Ende gegangen. Ich muss wirklich sagen, dass es mir sehr gut gefallen hat.
Insgesamt waren wir 25 Schüler mit 23 Projekten in 7 Kategorien, wobei Physik mit 6 Projekten deutlich am stärksten vertreten war. Dabei gab es
4 Mädchen und 2 Jungen. Da es eigentlich immer nur einen 3./2./1. Platz gab war bei uns der Wettkampf ziemlich hart.
             
Gewonnen hat Katharina Sophie Apel, ein echt nettes Mädchen aus Leipzig. Ihre Arbeit war sehr wissenschaftlich und bringt Fortschritte in der Medizin, also ein wirklich verdienter Sieg. Yvonne Stöcker aus St. Afra hat den zweiten Platz belegt…Wie es das Schicksal will haben Susann Schaarschmidt und ich uns nicht nur den 1. Preis in Chemnitz geteilt, sondern auch in Dresden hat die Jury unsere Arbeiten als so gleichwertig befunden, dass wir uns wieder einen Platz und zwar den 3. zusammen teilen. Alle 4 Mädchen in Physik standen also auf dem Treppchen, die Jungs sind aber auch nicht leer ausgegangen, sie erhielten unterschiedliche Sonderpreise.“

Unter dem  Link https://jugend-forscht-sachsen.de/2017/teilnehmer/fachgebiet/id/6 könnt Ihr Euch direkt das Interview von Lina oder auch den anderen Teilnehmern ansehen.

L. Teumer, U. Thomas

JUGEND FORSCHT 2013

Am 28. Februar 2013 fand in der GaraGe in Leipzig der Regionalwettbewerb von Jugend-forscht statt.
Wir, Franz Poling und Alexander Weiß nahmen mit unseren wissenschaftlichen Forschungsprojekten an dieser Veranstaltung teil. Die Facharbeiten von uns fanden bei der Jury von Jugend-forscht Anklang, sodass wir an diesem Tag die Möglichkeit erhielten unsere Arbeiten an einem Stand zu präsentieren. Die Themen der Arbeiten sind „Eine weitere Möglichkeit der Feuererzeugung“ (Franz) und „Nachweis und spektroskopische Untersuchung von Farbstoffpigmenten aus dem 17. Jahrhundert“ (Alexander). Nachdem wir unsere Arbeiten einer Fachjury vorstellten, wurden wir mit einem 1. bzw. 3. Platz geehrt. Ich, Alexander Weiß erhielt außerdem die Möglichkeit meine Arbeit im März einer weiteren Jury vorzustellen.
Wir empfanden den Austausch mit den anderen Teilnehmern, sowie die Vorschläge für die Weiterarbeit durch die Jurymitglieder als sehr motivierend und hilfreich. Wir ziehen in Erwägung weiterhin an Jugend-forscht teilzunehmen.

Franz Poling und Alexander Weiß

Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ am 3. und 4. März 2017

 JF 2017 Regionalwettbewerb
In diesem Jahr präsentierten auf dem Regionalwettbewerb 45 pfiffige, junge Forscherinnen und Forscher ihre Tüfteleien und deren Ergebnisse in 30 naturwissenschaftlichen-technischen Projekten. Drei Schüler unserer Einrichtung stellten ihre Arbeiten einer Jury vor.

  • Lina Teumer: „Imprägniersprays  bei  Stoff“
  • Tim Zwerenz und Vincent Ofosu: „Alternative Raketenantriebe“

Lina Teumer nimmt am Landeswettbewerb teil.
Wir wünschen den Jungforschern für ihren weiteren Weg alles Gute!

M. Hartenstein, U. Thomas 

Flyer Jugend forscht 2017

Jugend forscht - 24. Regionalwettbewerb Südwestsachsen 2015

Alexander Weiß Sascha Busch Jakob Kratzmann - Informatik Fotos: M. Gafron

Vom 06.03.-07.03.2015 haben 3 Schüler unser Gymnasium beim diesjährigen bundesweiten Wissenschafts- und Erfinderwettbewerb "Jugend forscht" mit Ihren Forschungsarbeiten im Regionalwettbewerb Südwestsachsen an der IHK Chemnitz erfolgreich vertreten.

    Fach   Forschungsthema    
Alexaner Weiß   Chemie   Massenspektrometrische Untersuchung und chemische Analyse von historischen Farbpigmenten aus dem 17. Jahrhundert   2.Platz
Jakob Kratzmann   Informatik/ Mathematik   Bau und Programmierung eines autonomen, mobilen Roboters mit Kameramodul zur Objektsuche eines blauen Balles    
Sascha Busch   Physik   Wie kann man die Sicht eines Autofahrers im Nebel verbessern?    

Alexander Weiß hat durch Fortsetzung seiner intensiven Forschungen im Fachbereich Chemie "...zur Analyse von historischen Farbpigmenten aus dem 17. Jahrhundert" über die letzten beiden Jahre nun einen hervorragenden 2. Platz belegt. Herzlichen Glückwunsch für diese schöne Leistung!
M. Gafron

Teilnahme bei Jugend forscht - Schüler experimentieren 2012


Am 1. März 2012 fand der Regionalwettbewerb von „Jugend forscht“ im Jugendzentrum VDI GaraGe in Leipzig statt. Ich habe im Bereich Chemie mit dem Thema ,,Farbpigmente im Malereihandwerk des 17. Jahrhunderts” teilgenommen.
Zu diesem Thema fand ich, da im Haus meiner Großeltern sich eine Kartusche aus dem 17. Jahrhundert befindet, welche auf einer alten Lehmwand aufgemalt ist. Schon früher wollte ich herausfinden, aus was dieses frühe Malereizeugnis besteht.
Bis zum 20. Januar hin protokollierte ich die Experimente und schrieb darüber eine ca. 12-seitige Facharbeit. Diese eingeschickte Arbeit wurde durch eine Fachjury beurteilt. Am 01.03.2012 erhielt ich nun die Möglichkeit meine Ergebnisse einem breiteren Publikum und einem Fachgremium zu präsentieren. Hierzu stand jedem Teilnehmer von „Jugend forscht“ ein Ausstellungsstand zur Verfügung.
Bei der Siegerehrung, an der Presse- und Fernsehvertreter sowie Vertreter aus der Industrie teilnahmen, wurden die Ergebnisse gewürdigt.
Meine Arbeit wurde mit einem ersten Preis bedacht, der mit einem Geldpreis dotiert war. Zusätzlich erhielt ich noch einen Sonderpreis von der „Deutschen Gesellschaft für zerstörungsfreie Prüfungen“.
Mein Dank gilt der Schulleitung sowie meiner Klassenleitern, die mir diese Arbeit im Rahmen der Begabtenförderung ermöglichten, meiner Betreuerin, welche mir stets zur Seite stand sowie meinen Eltern, die mich immer unterstützten.
Alexander Weiß



 

   
© Julius-Motteler-Gymnasium 2012-2016