Login für JMG'ler

Eltern-Infos §4

Banner Musik zurück zur Auswahl

Mit Musik geht alles besser … probiert es aus!     

Im Musikunterricht am Gymnasium Crimmitschau könnt Ihr etwas erleben:  
Musik selbst spielen und gestalten – Musik hören – zur Musik tanzen – mit Musik experimentieren – Musikgeschichte erkunden
Ausstattung (u. a.)
-    Aula mit Flügel
-    2 Musikzimmer (je 1 in jedem Haus)
-    15 Keyboards pro Zimmer
-    verschiedene Band-Instrumente, Cajon-Pool
Zwei Musiklehrer kümmern sich um den Musikunterricht am Gymnasium: Anne-Doreen Reinhold und Torsten Schulze

1    Impressionen aus dem Musikzimmer im Haus Westberg

MU-Unterricht 7a - 11.01.2022
Unterricht der Klasse 7a mit Keyboards - 11.1.2022, Josie und Lea beim Keyboard-Spiel –

2    Darüber hinaus gibt es:

  • spannende Workshops - unser Gymnasium ist Partnerschule des Jugend-Musik-Netzwerkes des MDR Klassik „MDR-Clara“
  • Workshops mit Musikern, z. B. Percussion-Workshop
  • Unterrichtsgänge zum Instrumentenbauer, zur Orgel der Laurentiuskirche Crimmitschau oder für den Grundkurs Musik zum
    Schumann-Haus Zwickau
  • Theaterbesuche zu Aufführungen der Theater in Crimmitschau, Zwickau oder Leipzig

3   Projekte im Schuljahr 2021/22

  • 21.1.2022 – „Minimalody“ – 2 Workshops und Konzerte für Klasse 8a, Chor und Grundkurs Musik 11 mit der Beatboxerin Karen Brubaker, dem Soundkünstler Richard Holzmann und dem Musikvermittler Ekkehard Vogler (MDR)
  • 4.7.2022 – „Crazy Music“ – Projekttag mit dem Musikvermittler Ekkehard Vogler (MDR) - Abschlussprojekt des Profilunterrichtes Klasse 8

4   Highlights der letzten Jahre

Zu Besuch beim MDR-Sinfonieorchester in Leipzig – 18.4.2019

MDR-Workshop-Exkursion

Zehn Klassen, 230 Schüler, 16 Lehrer, 5 Busse und ein gemeinsames Konzert mit dem MDR-Sinfonieorchester – das war eine Veranstaltung der Superlative am Gründonnerstag, dem letzten Schultag vor den Osterferien! Das gab es noch nie vorher an unserer Schule! Praktisch das gesamte Haus Westberg war an diesem Tag auf Exkursion nach Leipzig unterwegs. Eine logistische Herausforderung und – wie sich am Ende zeigte – eine logistische Meisterleistung in Vorbereitung und Durchführung, organisiert von unserer Musiklehrerin Anne-Doreen Reinhold in Zusammenarbeit mit dem Jugend-Musik-Netzwerk CLARA des Mitteldeutschen Rundfunks. Kernstück der Veranstaltung war der gemeinsame Auftritt von Schülern der Klassen 8b und 8a mit dem MDR-Sinfonieorchester im Orchesterstudio des MDR am Augustusplatz in Leipzig, wobei ein Teil des Musikstückes von den Schülern selbst komponiert worden war. Sechsundzwanzig Schüler der beiden Klassen erarbeiteten dafür im Musikunterricht die Grundlagen. Dazu gehörten Partiturstudium, Spielen nach Dirigat, Kenntnisse über Orchesteralltag und -probenabläufe, sowie die Komposition eines 2-taktigen Rhythmuspatterns (Pattern ist ein musikalischer Baustein, der mehrfach wiederholt wird) zum Thema „Pnoe“ (Atem, Atemzug). Unter Leitung von Ekkehard Vogler (Musikvermittler des MDR) und Unterstützung durch die Musiklehrerin erfolgte in drei Workshops an der Schule die instrumentale Erarbeitung und das Einbauen in die Komposition, das Entwickeln der Klangcollage anhand von thematischen Schlagworten – wobei die Instrumente für die Collage durch den Komponisten Aristides Strongylis vorgegeben wurden – und natürlich das Üben, denn das Stück musste zur Aufführung auswendig gespielt werden.
Da der Auftritt unserer Schüler mit dem Orchester Teil eines öffentlichen Schülerkonzertes war, bekamen wir das Angebot, dass unsere Schule selbst die Konzertbesucher stellt. Nach Absprache mit den Klassenlehrern der Klassenstufen 5 bis 8 kam so dieser ungewöhnliche Exkursionstag zustande.
Da die Protagonisten vor ihrem Auftritt noch einmal mit dem Orchester gemeinsam proben mussten, bekamen die anderen Klassen für diese Zeit besondere Exkursionsaufträge. Im Rahmen des Projektes „Leipziger Notenspur“ sollten sie verschiedene Stationen zur Musikgeschichte der Stadt anlaufen und Fragen für ein Quiz beantworten. Und auch nach dem Konzert ging die Arbeit der Schüler noch weiter. Die Fünftklässler beispielsweise interviewten die Musiker, um Instrumentensteckbriefe zu erstellen, die Siebtklässler sollten einen Komponistensteckbrief zu einem der im Konzert gespielten Komponisten erstellen.
In dem reichlich einstündigen Konzert spielte das Orchester zahlreiche kurze Stücke zum Thema „Wasser“ von Komponisten wie Händel, Telemann, Salieri oder Beethoven, aber auch zwei Kompositionen von Schülern, die im vergangenen Jahr im Rahmen des bundesweiten MDR-Schülerkompositionswettbewerbes „Händelexperiment“ entstanden waren. Und zwischen diesen beiden Stücken kam dann der große Auftritt unserer „Jungmusiker“. Konzentriert und professionell trugen sie mit ihren Perkussionsinstrumenten um ausdrucksstarken Vortrag des Stückes bei. Verdienter Lohn war der stürmische Beifall des Publikums.
Krönender Höhepunkt war dann das gemeinsame Foto der teilnehmenden Schüler mit dem Komponisten, dem Dirigenten des Konzertes, Universitätsmusikdirektor David Timm, dem Moderatoren des Konzertes, Ekkehard Vogler und ihrer Musiklehrerin.
Die Veranstaltung wurde vom MDR auch aufgezeichnet und soll zu gegebener Zeit im Fernsehen gezeigt werden. Dann werden sicher wieder zahlreiche Schüler vor den Fernsehapparaten oder Monitoren sitzen und sich das Ergebnis anschauen. (Bericht: Lutz Hanzig, April 2018)

Hier der Link zum Video beim MDR!

  Workshop-MDR
Workshop im Gymnasium Crimmitschau und anschließendes Konzert mit dem MDR-Sinfonieorchester in Leipzig – April 2019
Bildrechte: Anne-Doreen Reinhold/ MDR/Mathias Braun

5  Auch über den Unterricht hinaus kann man an unserem Gymnasium Musik machen.

Seid herzlich willkommen zur:
AG Chor– montags in der 7. h  (Leitung Anne-Doreen Reinhold)

Chor-Probe L. Hanzig

Boxenstopp – erster öffentlicher Auftritt des Schulchores 2021/22 in der Aula am Ende des Chorprobentages am 1.11.2021
Weihnachtssingen 2021 Haus Westberg Anne-Doreen Reinhold

Choristen der Klasse 5-7 nach der letzten Probe vor dem traditionellen Weihnachtsliedersingen im Schulhaus Westberg - 21.12.2021
Wo wir auftreten wollen:
Weihnachtskonzert des Gymnasiums … Weihnachtsliedersingen am Jahresende … musikalisch-literarischer Nachmittag … Abizert … Projektwoche am Schuljahresende …  

Wer kann in der Chor-AG mitwirken?

  • grundsätzlich kann jeder Schüler und jede Schülerin, die Freude am gemeinsamen Singen und Musizieren hat, die Chor-AG besuchen
      - insbesondere sind natürlich Alle angesprochen, die eine Melodie gut wiedergeben können
  • am besten einfach einen Musiklehrer ansprechen und sich beraten lassen

Warum bieten wir am Gymnasium eine Chor-AG an? 

  • Musik verbindet klassen- und jahrgangsübergreifend unsere Schülerinnen und Schüler und schafft Gemeinschaft innerhalb des Schulalltages
  • wer selbst singt und musiziert, der kann Musik mit allen Sinnen erfassen und leichter begreifen
  • gemeinsames Singen und Musizieren fördert soziale Schlüsselqualifikationen wie Teamfähigkeit, Fähigkeit zu gegenseitiger Rücksichtnahme oder Empathie
  • wir präsentieren mit unseren Liedern und Programmen unsere Schule im Crimmitschauer Alltag und Umfeld


Singen und Musizieren verstärkt positiv weitere Kompetenzen: 

  • wer Musik macht, kann besser hören und zuhören
  • Musik fördert die Lern- und Konzentrationsfähigkeit 
  • Ausdauer und Merkfähigkeit werden verbessert
  • das Erleben der eigenen stimmlichen Möglichkeiten unterstützt einen selbstbewussten Umgang mit den eigenen individuellen Stärken und Schwächen
  • die Stärkung des Selbstbewusstseins trägt positiv zur individuellen Persönlichkeitsbildung bei


Und nicht zuletzt: Singen macht Spaß!

Sechstklässler zu Besuch in der Klavierbauerwerkstatt Bayer in Crimmitschau – 13.10.2020

Endlich war es soweit. Der ursprünglich für das letzte Schuljahr geplante Besuch der Meisterwerkstatt für Tasteninstrumente des Pianohauses Bayer konnte stattfinden. Die Klassen 6a, 6b und 6s liefen (in zügigem Schritt) zu drei verschiedenen Terminen in die Dammstraße. Dort wartete Herr Bayer schon und nahm die Sechstklässler mit in seine Arbeitswelt: der Reparatur und Stimmung von Klavieren, Flügeln und Cembali. Er erzählte und demonstrierte an Instrumenten oder an Modellen die Funktionsweise der Instrumente, z. B. die Hammermechanik eines Klavieres oder den Zupfmechanismus des Cembalos. Dicke und dünne Saiten eines Flügels konnten sogar angefasst werden. Die Schülerinnen und Schüler schätzten Saitenzahl, Länge und Preis eines Flügels, die Dauer einer Stimmung aller Saiten (Vorschläge zwischen 1 Monat bis 4 Stunden kamen zusammen; die Stimmer schaffen die ca. 200 Saiten in 75-90 min!).
Überall lagen auseinandergebaute und gerade in Reparatur befindliche Instrumente und -teile. Somit konnte man gut in das Innenleben hineinschauen. Am Ende durfte sich Jede/r einen gerade aus einem Flügel ausgebauten Stimmwirbel als Andenken mit nach Hause nehmen.
Exkursion Instrumentenbauer Bayer Exkursion Instrumentenbauer Bayer (2)
Schüler der Klasse 6b beim Instrumentenbauer Bayer, Crimmitschau – Oktober 2020

Zum Seitenanfang